4/20/2008


der neue feminismus war auch in dieser woche wieder schwer in mode. nachdem nahezu alle medien des print, tv und hörfunks charlotte roches neues buch und bestseller 'feuchtgebiete' in den vergangenen wochen in aller ausführlichkeit gewürdigt haben, gilt für "wir alphamädchen" seit der erscheinung ähnliches. die autorinnen meredith, susanne und barbara, die mit der mädchenmannschaft auch online ihre gedanken zu einer gerechteren gesellschaft verbreiten, kommen nun ebenfalls vermehrt auf den besten sendeplätzen zu wort. erst letzten sonntag kommentierte titel, thesen, temperamente feministische bewegungen, am donnerstag sendete polylux zum bösen f-wort einen gelungenen beitrag, und das sz-magazin erschien freitag als komplettes frauenheft. natürlich wählte die redaktion ein pinkes cover, aber dies auch nur um einen scharfen appell gegen barbie-orientiertes design dagegenzusetzen.

das sz-magazin deckt mit diesem heft wie selbstverständlich ein breites themenspektrum ab, das andere frauenmagazine erblassen lassen sollte. andrea nahles im sagen sie jetzt nichts-interview und ein portraitversuch zu chelsea clinton stillen den politischen wissendurst. ein mann versucht sich an der zicken-thematik, wie immer gibt es ein bißchen stil und mode, und der text "hübsche zugaben" widmet sich den boy toy-asseccoires der hollywood starletts. somit erkennt das heft schmunzelnd an, dass auch leserinnen der süddeutschen-zeitung eine tägliche portion klatsch & tratsch nicht verschmähen.
der feministische text zur lage der gleichberechtigung in deutschland rundet das aufgebot der frauenthemen ab und bringt auf den punkt, was der fundamentale denkfehler vieler frauen und männer ist, die feminismus und emanzipation bereits am ziel sehen. "die frauen von morgen werden nicht die männer von gestern sein", schreibt susanne schneider und spricht mir damit aus dem herzen. denn viele frauen, die zielstrebig in die chefetagen marschiert sind, haben auf dem weg dorthin ihre weiblichkeit gegen den zierlichen abklatsch eines mannes eingetauscht, um dann zu behaupten alles sei möglich, wenn man nur wolle. festzustellen bleibt hingegen, dass das komplette paket frau nicht im geringsten in die machtstrukturen von großunternehmen passt, ohne chaos zu verursachen. auf dem weg nach oben lassen frauen noch immer kräftig federn, und kleiden sich neu. aus diesem grund ist zu hoffen, dass die berichterstattung über den neuen feminismus nicht nur ein vorübergehender trend ist. am ende des jahres finden wir hoffentlich mehr spuren junger, kluger frauen überall um uns herum - und nicht nur in bestsellerlisten und tv-archiven.

als schups in diese richtung sollten sich die frauenmagazine ein beispiel an der sz-magazin-ausgabe dieser woche nehmen. gespannt warte ich daher auch auf die erste ausgabe des missy magazine's, deren macherinner auch im untenstehenden polylux-beitrag zu wort kommen.


Labels: , ,

3 Comments:
Anonymous jessie said...
tolles Kleid! und mensch, sag doch, dass de hier noch ein so hübsches Blog hast...!

Blogger frollein tessa said...
ja, der ist ja noch nicht ganz fertig. und die liebe zeit ... aber ihr könnt mich gern schon mal verlinken;)

OpenID stylewatchcom said...
verlinkt! :)

Links to this post:
Link erstellen