während ich am wochenende überschüssige kleidung abgestreift hatte und am schwielowsee tatsächlich ohne sonnenbrand den sonntag überstand, widmete sich verena stehle im sz-wochenende dem anschmiegsamen beinkleid der männer. jungs in röhrenjeans – ganz gleich welcher statur – widersprechen dem ästhetikempfinden der autorin zutiefst: ob sich nun ein atmungsaktiver pvc-schlauch um die austrainierte fussballerwade schlingt oder dürre burschen ihren hintern durch das tiefer tragen der hose zu einem "platten, rechteckigen, traurigen mühlstein" formen - diese mode sei unmännlich, zudem ausdruck einer hinkehr zur weiblichkeit mitsamt eyeliner und it-bag, so stehle.

schade nur, dass dieser elaborierten stilkritik der girlfriend-jeans, gefangen in der wut auf einen drainpipe tragenden herzensbrecher, der blick auf alternativen fehlt, sowie die sicht auf die eigentliche problemzone: skinny jeans an frauen, in dieser saison besonders gern in der high-waist-variante. um die problematik zu verdeutlichen zitiere ich gleich zweimal aus dem vice global trend report 08: denn enge, hochtaillierte jeans "können nur anorektische frauen tragen oder, um es politisch korrekt auszurücken, frauen mit einem sehr aktiven stoffwechsel. bei allen anderen sieht das so aus, als trügen sie unter ihren mutti-jeans große gürteltaschen". im berlin-teil des berichts wird die ausweglosigkeit der stilsünden, die das hippe volk für ihren beinschmuck hervorbringt, sogar noch verschärft: "es ist ein wunder, dass die in sachen mode recht unbeständigen deutschen immer noch nicht von dieser hautengen-jeans-marotte gelangweilt sind. ganz im gegenteil: in letzter zeit tragen immer mehr leute diese scheißdinger und zwar enger und kürzer als jemals zuvor. ein paar abtrünnige versuchen mit aller macht, den spieß umzudrehen, indem sie hochtaillierte, extraweite schlaghosen mit kleinen süßen kräuseligen blusen tragen. man kann ihnen nur viel glück wünschen." - jenen mädchen glück, den männern scheuklappen. doch wenigstens zeigt sich hier für die frauen immerhin eine alternative. mit der abkühlung der temperaturen im herbst werden aber die high-waist-trägerinnen vermutlich zu einem klaren kopf zurückfinden und die momjeans verbrennen. ersatzweise bleiben ihnen anschließend immer noch röcke und kleider, um ihre ärsche wenigstens notdürftig zu bedecken. doch was empfiehlt sich den männern? alles augenmerk den schuhen?



was tun, wenn's engt? - in der süddeutschen verliert sich der unmut über die schmalen hosen in der kreation neuer metaphern für das eingezwängte männerbein. konkrete änderungsvorschläge sucht man vergeblich; dem vice-magazine kann man es bekanntlich selten recht machen. erleuchtung darüber, was diesen sommer kleidsam ist, findet man aber auch in den modestrecken der vice fashion issue nicht. hier ist es wie immer: viel neon, ein bisschen porno, leidlich übergeworfene stücke aus dem hause american apparel, kontrastiert mit adrett gekämmten buben im hemd.

doch vor der überstürzten suche nach lösungen für den körperbetont bekleideten mann ist noch zu klären, ob verena stehle nicht versehentlich in eine gruppe reckturner gerannt ist, als sie den männern einen ausschweifenden hang zum spray-on-denim attestierte. vor meinem geistigen augen gewährt sich mein männlicher bekanntenkreis - zumeist verortet in kreuberg und mitte - ausnahmslos ausreichend bewegungsfreiheit für große sprünge. die berliner jungs laufen generell selten gefahr, ihre hosen aus allen nähten platzen zu lassen: bis zu ihrem 30. geburtstag sind sie allesamt so zart gebaut, dass sogar stretchjeans die aufgabe einer innigen umarmung nicht abschließend erfüllen könnten.

die viel interessantere frage, als die, ob die sz-autorin hier einer drängenden frage unserer zeit auf der spur ist, oder, welcher jeansschnitt welchen arsch wie opulent aussehen lässt, setzt vielleicht auch bereits unterm höschen an: denn wenn mann hauteng trägt, muss zwangsläufig beantwortet werden, welche körperform den sommer bestimmen soll. nicht das outfit, das bodystyling ist die herausforderung wechselnder kollektionen. nasen, brüste, andere ecken, kurven und kanten müssen für den aktuellen geschmack getrimmt werden – die männer machen mit. wir hatten an dieser stelle ja schon einmal darüber berichtet, dass wir in den essstörungs-selbsthilfe-gruppen sehr bald ein ausgewogenes geschlechterverhältnis haben werden, da die jungs ebenso blöd genug sind, sich dem mager-diktat zu unterwerfen. der perfekte körperbau einer männlichen kleiderstange wird zudem in kürze im deutschen fernsehen einzug feiern: pro sieben arbeitet derzeit an einer jungs-variante von germany’s next top model. hier klärt sich vielleicht dann, welche hosenform den männern ans herz gelegt wird, und wie grazil sie sein müssen, um von c&a plakaten strahlen zu dürfen. hoffen wir nur, dass pro sieben sich für die jury etwas einfallen lässt – denn mit so erschreckend wenig charme, humor und wortgewandtheit wie die derzeitigen preisrichter der casting-show agieren, haben diese sich selbst für einen sendeplatz im privatfernsehen disqualifiziert. das zdf bietet bald überdies eine ausweichmöglichkeit für jungs und mädels, die wie meine mitbewohnerin auf den typ cdu-finanzreferent stehen: dort werden demnächst nachwuchspolitiker gecastet.



da ich den jungs gerne selbst überlasse, in welchen stoffen sie sich auf die straße wagen, habe ich zum abschluss keinen mode-, dafür aber einen musiktipp. the virgins – hagere schönlinge zuletzt von terry richardson für die vogue hommes international abgelichtet – bringen anfang juni ihr erstes album heraus und sind absolut sehens- und hörenswert. das knicken-feature zu ihnen findet ihr nach dem klick. weil's so schön war, gibt es rich girls aber noch mal.

the virgins - rich girls (ysi)


mehr modemagazinlieblinge und new yorker nachwuchsrocker gibt es hier alsbald - in röhrenjeans, versteht sich. denn hier liegt frau stehle ganz richtig: die zweite haut aus jeans ist immer noch berufsbekleidung der rockstars.

Labels: , , ,