esther perbandt - fashionumzug durch mitte

Der Fotograf Marc Schuhmann hat die Woche um die letzte Berliner Fashionweek in einem Photo Diary festgehalten, was er zum Auftakt der Schauen in diesem Januar in Berlin vorstellen wird. Die Vernissage findet am 19.01. in der Lucas Carrieri Art Gallery statt. Die Ausstellung verweilt dort bis Ende des Monats. Marc Schuhmann hat mir im vergangenen Jahr einige dieser Bilder zur Verfügung gestellt, mit denen ich einen Text bei knicken illustriert habe. Als Einstimmung auf die diesjährigen Berliner Modezirkus rund um die Mercedes-Benz Fashionweek, die Bread & Butter, The Key und viele unabhängige Veranstaltungen erscheint dieser Text an dieser Stelle noch einmal.



der friede der fashion familie
7/24/2009

Natascha Ochsenknechts Bezug zur Welt der Mode ist bei ihren Besuchen im Zelt der Berliner Fashionweek nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Hier und anderswo sitzt sie, mal eingerahmt von Jimi Blue und Wilson Gonzalez, mal ohne, aber niemals mit Uwe, stets in der ersten Reihe jeder Modenschau. Allgegenwärtig beäugt die magere Version von Brigitte Nielsen die kommenden Kollektionen durch eine dunkle Sonnebrille. Zu erwarten ist hier nicht „A shaded View on Fashion“, doch vielleicht ist die Frau von SchauspielerUwe Ochsenknecht eine Art Bindeglied zwischen den völlig unterschiedlichen Sphären, die am Bebelplatz zu einer Woche der Mode zusammenkommen. Die Modebranche gastiert in der Stadt, ist anderswo zuhause. Und obgleich dieser Branche die Verkleidung in einer glatten Oberfläche vorgehalten wird, greifen hier Elemente nur mit grobem Faltenwurf ineinander. An den der Mode gewidmeten Tagen treffen viele Menschen aufeinander, die lediglich ein Zelt als Anlass miteinander teilen, aber ansonsten so wenig gemein haben, wie der Obdachlose mit dem Model nun einmal hat - greift man die Inszenierung von Patrick Mohr als illustrierendes Beispiel auf.

Natasche Ochsenknecht hat selbst als Model gearbeitet, dann prominent geheiratet und inszeniert sich nun in Berlin als fachkundiger Stargast, dessen Outfit die wahren Editorialistas jeden Tag eines Besseren belehrt. Offenkundig scheint das vielen Prominenten der hinteren Plätze des Alphabets gemein: Ein großer finanzieller Spielraum resultiert meist in einem frenetischen Fehlgriff in den begehbaren Kleiderschrank. Im Ballkleid zum Bebelplatz an einem verregneten Freitagmorgen? Und obgleich die deutsche Prominenz für die Fashionweek in der ersten Reihe unverzichtbar scheint, sehen Designer davon ab diese auf den Laufsteg zu holen oder sich etwa eine Muse zu halten. Zu tief sind die ästhetischen Gräben, die Schöpfer und Zuschauer trennen. Ein gemeinsames Verständnis der Fashionweek schwelt nur in der Berichterstattung der Tagespresse. In jedem Jahr heißt es erneut, Berlin sei auf dem besten Wege mit den Modemetropolen der Welt auf gleicher Höhe zu schwimmen. Journalisten wagen sich dann zaghaft an eine Beschreibung der präsentierten Kollektionen und stolpern in der nächst besten Zeile ins Boulevard. Völlig falsch ist dabei die Interpretation, die Zugegenheit einer Schauspielerin erhöhe die Signifikanz der Veranstaltung. Was eine integere Zusammenkunft der Modezunft sein könnte, wird von Schauspielern, Musikern und sogar der Politik nur genutzt, um selbst das Konterfei im medialen Rahmenprogramm des Bebelplatzes wiederzufinden.


frida weyer show, chamäleon

Die größte Herausforderung an einen anspruchsvollen Modejournalismus scheint zu sein, den Ablenkungen zu trotzen und sich auf Spurensuche zwischen den Szenen zu bewegen. Parfümwolken und wacklige Stilettotritte auszublenden, die eigene Begierde nach den schmeichelnden Stoffen zurückzustellen und die Blende zu justieren, damit das Abschlussbild auf Vokabular basiert, das nicht ausschließlich subjektive Bewertungen der Entwürfe und vereinfachte Beobachtungen zu Schnittführungen und Materialopulenz beinhaltet. Selbst der Ansatz, den Meister als Tuchscherer und die Mode somit als Handwerk zu betrachten, kann den künstlerischen Aspekt des Schaffens nicht verwerfen. Warum die Annäherung an modische Konzepte meist nur über Epochen und dem des Inhalts befreiten Wort „Trend“ gesucht wird, nicht aber über Interpretation, Dekonstruktion und ein souveränes Urteil, könnte wie folgt erklärt werden: Niemand scheint den Frieden der "Fashion Family" stören zu wollen. Und jeder will der erste sein. Die Fülle und Hatz, in der neue Kleider den Laufsteg überspülen, lässt kaum Zeit für reflektierte Notizen.

Entschleunigung und Interpretation erfährt das Treiben derzeit maßgeblich durch eine andere Kunstform: die Fotografie. Mit der Mode als Muse und der Kamera in der Hand entsteht die Übertragung von fadenfixiertem Material zu temporärer Schönheit als Stillleben. Manches wird sogar noch nach dem zweiundreißigtem Trendwechsel als zeitlos stilvoll wahrgenommen. Die Modefotografie ist zweifelsohne das Fundament des Modejournalismus. Sie erzählt die Geschichten, die kaum jemand in Worte fasst.

Mehr mit Herzblut geschriebene Zeilen über die Mode, zu der der Kritiker eine Fernbeziehung in großer Nähe führt, könnten dazu beitragen den Modejournalimus aus der Ecke herauszuführen, in der ihn viele Federn verankert sehen: Modejournalismus als Spielart des Boulevards, ausgeführt von kaufsüchtigen Schreibanfängern. Vielleicht können dann bald die PR-Agenturen in ihren Meldungen Suzy Menkes als einzige Referenz um andere Schreiber ergänzen, und den Hinweis, welche B-Prominente zu Weilen den Designer tragen, herausstreichen.

Marc Schuhmann hat seine Erinnerungen an die erste Juli Woche 2009 durch sein Objektiv hindurch festgehalten. Mindestens eine Geschichte versteckt sich in jedem Bild.


patrick mohr backstage





Mehr Informationen zu Schuhmanns Photo Diary finden sich auf der Website thephotodiary.de.




Labels: , , , , ,

2 Comments:
Blogger Fr.Jona&son said...
es ist immer die frage, wie man der mode gerecht wird.
wie unangenehm es ist, wenn die damen mit großem finanziellen spielraum immer wieder daneben greifen und sich nicht wirklich für die gezeigten modelle interessieren.

oder manche presse, die sich lieber in diverse dekolletes verguckt als die essenz einer kollektion zu erfassen...schwer schwer.
mode wird immer ein spektakel bleiben, wo oft die falschen leute die besten plätze bekommen.

Blogger ann.charlotte said...
man merkt immer stärker die angleichung von anzeigen und artikeln in den großen magazinen. mit kritischem journalismus hat das nichts zu tun.

ich hab aufgehört große modezeitschriften zu lesen, als ich angefangen habe, blogs zu verfolge

Links to this post:
Link erstellen