Aus Lisa Blooms "Think":

"25 percent of American women aged eighteen to thirty-four would rather win America's Next Top Model than the Nobel Peace Prize, and 22 percent would rather lose their ability to read than their figures.

They'd rather lose their ability to READ?!

(...)

Here's the nagging problem. Perhaps it's not the individual vanity and shallow-mindedness that led to those answers. Because I believe that these statistics are a reaction to something much bigger. What if they are rational response to a culture that values a specific, high-maintenance feminine beauty ideal over female brains? Because we now require more - much more - tweezing and hot waxing and highlighting and contouring and Botoxing and body sculpting of our female bodies than we did a generation ago. And most of us do most of it most of the time because if we don't, we don't get the cultural goodies: the boyfriend, the job, the social status. Even though we have breathtaking equality compared to our mother's generation, we now jam our toes in to sky-high platforms our mothers would never have worn and, to our mothers' horror, submit our bodies to plastic surgeons because the hot girl gets rewarded. The 25 percent of young American women know something; they know there's a big brass ring for them merely for looking good, and brains - well, maybe there's a payoff there, and maybe not.

We still don't offer a big enough payoff for choosing brains."

Labels: , ,

4 Comments:
Blogger Antje Schrupp said...
Hm, ich überlege gerade, ob diese These stimmt, oder ob die Frauen, die sich so entscheiden, nicht falschen Versprechungen aufsitzen. Ich beobachte nämlich, dass gerade hübsche Frauen oft Probleme haben, ernst genommen zu werden, und dass gerade Frauen, die den Schönheitsnormen weniger entsprechen, aber "brain" haben, relativ erfolgreich sind in ihrem Leben - sowohl wenn es darum geht, beruflich das zu tun, was sie selber möchten und ihnen sinnvoll erscheint, als auch im Hinblick auf gute und glückliche Privatbeziehungen. Schöne Frauen kriegen viel mehr Angebote, das ist sicher, aber nicht unbedingt Angebote, die dann auch zu Glück führen. Sie nehmen evtl. "schöne" Männer, weil sie die kriegen können, die aber nicht unbedingt die Nettesten und Klügsten sind, uns sie kriegen Posten, die andere nicht kriegen wollen, aber sind dadurch auch nicht gezwungen, zu überlegen, was ihnen selbst denn eigentlich wirklich wichtig ist im Leben. Nur so eine spontane Idee meinerseits erstmal....

Blogger teresa m. buecker said...
@Antje Deine Beobachtungen teile ich. Bei Blooms Buch fällt insbesondere auf, dass ihre Beobachtungen sich alle auf die amerikanische Gesellschaft stützen, deren Schönheitsnormen und Frauenbild noch einmal ganz anders verschoben ist, als in Deutschland und Europa. Da Bloom TV-Journalistin ist, legt sie zudem einen starken Fokus auf medial Vermitteltes. Es lohnt sich sicher, Vorbilder abseits der Medien zu analysieren, wobei spannend ist, wie diese Vorbilder für Frauen überhaupt sichtbar werden, wenn die Medien sie so wenig transportieren.

Anonymous Christian said...
"What if they are rational response to a culture that values a specific, high-maintenance feminine beauty ideal over female brains?"

Oder sogar einer Biologie, die körperliche Schönheit für die Partnerwahl interessanter macht als sehr hohe Intelligenz.

Blogger Siren London said...
Nice Post!! Check out our website of vintage style clothing!
www.sirenlondon.com

Links to this post:
Link erstellen